Gemeinschaftsbezeichnungen

Eine der bekanntesten Gemeinschaftsbezeichnungen für einen Menschen ist ‚Genosse‘.
Diejenigen, die in ihrer Grundhaltung auf die Ideologie des Rechtsanwaltssohnes und Rabbinerenkels aus Trier Kissel Mordechái zurückgehen, der sich „Karl Marx“ nannte, nennen sich unter einander ‚Genossen‘.
Es gibt einen alten, sowjetrussischen Schulungsspielfilm, in dem ein Werktätiger in einer Klasse die junge Lehrerin fragt, ob es ein Wort gäbe, das nicht ‚Herr‘ und nicht ‚Knecht‘ sagt, sondern alle gleich bezeichnet.
Darauf sagt die Lehrerin, daß es ein solches Wort gebe, nämlich ‚Genosse‘ –
was allerdings lediglich in der Deutschen Synchronisation so ist.
Dies ist die vordergründige Erklärung für den Gebrauch des Wortes ‚Genosse‘.
Von den verschiedenen marxistischen Gruppierungen ausgehend – Kommunisten, Sozialisten, Sozialdemokraten u.s.w. – wurde dieses Wort nach dem Ersten Weltkriege von den Sozialdemokraten auf das ganze Volk übertragen und die Volksangehörigen ‚Volksgenossen‘ genannt zur Unterscheidung von den Angehörigen der verschiedenen Parteien marxistischen Ursprunges.
Diese Gepflogenheit griffen später die Nationalsozialisten auf und benannten sich selbst als Angehörige ihrer Bewegung und im Unterschied zu den Marxisten ‚Parteigenossen‘.
Was bedeutet aber das Wort ‚Genosse‘ wirklich?
Die Vorsilbe ‚ge-‚ ist gleichen Stammes wie das lateinische Wort ‚cum‘ und bedeutet wie dieses ‚mit‘.
Das Stammwort hängt zusammen mit ‚Nutzen‘ und bezeichnet jemanden, der einen Nutzen aus etwas zieht, der einen Nießbrauch hat, den er ‚genießen‘ will.
Der Genosse ist also der ‚Mitnutzer‘, der ‚Mitnießer‘, der ‚Mitgenießer‘.
Die bäuerliche Genossenschaft, die Friedrich Wilhelm Raiffeisen aufbaute, sollte den beteiligten Bauern durchaus einen gewissen Nießbrauch zukommen lassen.
Den marxistischen Ideologen hingegen geht es nicht um Gewinnverteilung aus einer Gemeinschaftleistung, sondern nur noch um das Gewinnabschöpfen, ohne zu berücksichtigen, wer zur Gewinnherstellung welchen Einsatz hat leisten müssen, und von dem der einfache „Genosse“ ohnehin weitgehend ausgeschlossen ist.
Damit entpuppt sich die Antwort der jungen Lehrerin in dem sowjetrussischen Schulungsspielfilm in der Synchronisation als grundlegend falsch, denn gerade im Sinne jener Ideologie sind die Genossen eine Gesellschaft von Genußsüchtigen.
Die heute geläufigste Gemeinschaftsbezeichnung für einen Menschen ist ‚Kollege‘.
Dieses Wort kommt vom lateinischen ‚collegere‘, das aus ‚con legere‘ entstanden ist und ‚zusammensammeln‘ oder ‚auflesen‘ bedeutet.
Die Vorsilbe ‚con‘ ist eine Abwandlung von ‚cum‘ und bedeutet ‚mit‘.
Wer etwas aufsammelt, trifft damit bereits eine Auswahl, denn man nimmt eben nicht „alles“ mit, sondern nur das, was man auch gebrauchen kann.
Damit ist ‚Kollege‘ ein durchaus annehmbarer Begriff, der allerdings nur sehr schlecht ins Deutsche übertragbar ist.
Während ‚der Gesammelte‘ völlig ungeeignet ist und ‚der Brauchbare‘ eine eher stolperhafte Anrede, ist ‚der Erwählte‘ oder auch ‚der Ausgewählte‘ vollkommen überspannt.
Wie der ‚Kollege‘, so ist auch der ‚Geselle‘ eine vor allem im Berufsleben verwendete Bezeichnung.
Sie hängt zusammen mit ‚Sal‘, dem ‚Saal‘, womit ein Raum im germannischen Langhaus bezeichnet wurde.
Ursprünglich hatte die Bezeichnung also nichts mit der Größe des Raumes zu tun, wie das heute der Fall ist.
Wie am direkten Nachfahren des germannischen Langhauses, dem niederdeutschen Hallenhause, noch heute zu erkennen, ist es ein Raum, in dem sich das tägliche Hausleben abspielt. Hier saß die Sippe am Herdfeuer, das Gesinde und die Gäste gleichermaßen.
Jeder im Saal hatte also Teil am Gemeinschaftsleben, und wer dazugehörte, also mit im Saale war, war damit Geselle.
Seit früher Zeit wird darunter vor allem der Handwerker mit abgeschlossener Berufsausbildung verstanden. Er hat also jederzeitigen Zutritt zum Saal der Leute vom Fach, der Fachleute, zur Gesellschaft.
Einen eher abfälligen Unterton hat der Begriff ‚Kumpan‘. Tatsächlich aber ist das eine durchaus würdevolle Bezeichnung. Sie kommt vom lateinischen ‚cum Pane – mit Brot‘, bezeichnet also jemanden, mit dem man sein Brot teilt.
Es muß schon eine enge Beziehung zu jemandem bestehen, daß man mit ihm sein Brot teilt.
Das ist schon eine Schicksalsgemeinschaft!
Diese Gemeinschaft ist die ‚Kumpania‘, also die Gemeinschaft derer, die ihr Brot mit einander teilen.
Eingedeutscht wurde dieser Begriff zur ‚Kumpanei‘.
Vom ‚Kumpan‘ abgeleitet ist die Bezeichnung ‚Kumpel‘, die mehrschichtig ist.
Einerseits sind „Kumpels“ welche, die fast immer als Gespann auftreten.
Dieses Gespann muß aber nicht unbedingt ein Gutes für sein Umfeld sein.
Andererseits ist der Kumpel tatsächlich einer, mit dem man durch Dick und Dünn geht und auf Gedeih und Verderb zusammensteht.
In seiner höchsten Form wird der Begriff im Bergbau verwendet.
Die „Kumpels“ unter Tage im Pütt des Ruhrlandes in Westfalen aber auch im Harz, Saarland oder in Schlesien waren und sind Legende!
Auch die Kumpel im Salzbergbau gehören zu dieser Gemeinschaft!
Hier ist eine der großen Schicksalsgemeinschaften des Deutschen Berufslebens angesprochen, und die Bergmannssiedlungen haben bis heute ihre ganz eigene Atmosphäre.
Hier klingen die großen Leistungen des Industriezeitalters ebenso an wie Grubenunglücke, durch die das ganze Volk den Atem anhielt, der volkseigene Vorzeigekumpel Adolf Henneke genauso wie das „Wunder von Lengede“.
Hier ist jeder Atemzug ein herzliches „Glück auf!“ zu den mitreißenden Klängen der Bergmannskapelle.
Im Französischen wurde die ‚Kumpania‘ zur ‚Compagnie‘, und deren Teilhaber zum ‚Compagnon‘.
Wehrmäßig wurde die ‚Compagnie‘ zur ‚Kompanie‘, der kleinsten Regeleinheit mit einem Disziplinarvorgesetzten.
An dieser Stelle muß noch einmal auf den eingangserwähnten sowjetischen Propagandafilm eingegangen werden.
Der im Russischen gebräuchliche Begriff ‚Tawáritschtsch‘ stammt eigentlich aus dem Tatarischen und bezeichnet einen ‚Teilhaber an dem gemeinschaftlichen Viehbestande‘.
Durch ihn werden also gleichzeitig die Mitverantwortung der ‚Tawaríschtschij‘ sowie ihre Augenhöhe unter einander ausgedrückt, die bedeutende Merkmale eines ausgeprägten Gemeinschaftsgefüges sind!
Damit ist klar, daß der Begriff ‚Genosse‘ eine in keiner Weise geeignete Übersetzung dafür ist!
Die bekannteste Gemeinschaftsbezeichnung für einen Menschen im Wehrwesen ist ‚Kamerad‘.
Im Begriffe ‚Kriegskamerad‘ schwingt etwas Großes mit, daß sich aus der Dramatik des Kriegsgeschehens ergibt!
Im Verhältnis zu ihm ist im ‚Klassenkameraden‘ bereits ein deutlicher Abstieg spürbar, denn gerade Klassenkameraden gehen nur all zu häufig alles andere als kameradschaftlich mit einander um.
Der Begriff leitet sich ab vom lateinischen ‚Camera – die Kammer‘, womit immer die „Schlafkammer“ gemeint ist. Diese „Schlafkammer“ ist also soetwas wie ein „schwarzer Rappe“, denn so, wie der Rappe immer schwarz ist, ist die Kammer immer zum darin Schlafen da,.
Damit ist auch der „Stubenkamerad“ als Fehlkonstruktion enttarnt.
Der Kamerad ist also der, mit dem man die gleiche Kammer benutzt.
Damit steht er von der Wortbedeutung her jedoch noch unter dem Kumpan, denn man kann in der Kammer auch an Leute geraten, denen man nicht vom Putz bis zur Tapete trauen kann.
Ein wenig beachteter Begriff ist der ‚Gefährte‘. Dabei schwingt in ihm immer etwas Besonderes mit.
Es ist in der Deutschen Sprache schlicht unmöglich, mit dem Begriffe ‚Gefährte‘ irgend eine Art von Abfälligkeit zu verbinden!
Die Vorsilbe ‚ge-‚ ist gleichen Stammes wie das lateinische ‚cum – mit‘.
Im eigentlichen Stammworte steckt die ‚Fahrt‘, womit in diesem Falle ursprünglich hauptsächlich die Seefahrt gemeint ist, denn wir sind und waren zu allen Zeiten ein Seefahrervolk.
Von daher ist der ‚Gefährte‘ erst einmal der ‚Mitfahrer‘.
Das aber ist bei Weitem noch nicht alles!
Gerade auf Großer Fahrt – Großes Patent – gerät man, fernab von jedem festen Boden, in ‚Gefahr‘ !
Hier erst muß sich erweisen, wer ein wahrer ‚Gefährte‘ ist, mit dem man auch die größten ‚Gefahren‘ durchstehen kann, weil jeder Einzelne weiß, daß es auf ihn selbst ankommt, daß Schiff und Besatzung heil den rettenden Hafen erreichen!
Aus dieser Grundhaltung eines jeden Einzelnen heraus erklärt sich die überaus hohe Bedeutung des Wortes ‚Gefährte‘.
Damit wird auch klar, daß für den tatarisch-russischen ‚Tawárischtsch‘ der Deutsche ‚Gefährte‘ die weitaus angemessenere Übersetzung ist!
Aus alle dem ergibt sich eine völlig klare Aufstellung:
An unterster Stelle steht der Genosse, denn der will in erster Linie genießen.
Darüber steht der Kamerad, mit dem zusammen man die gleiche Kammer benutzt, was aber über die Qualität dieser „Kammerlinge“ nichts aussagt.
Ähnlich verhält es sich mit dem Gesellen, der sich lediglich im selben Saale befindet.
Über ihnen steht der Kollege, bei dem immerhin schon eine gewisse Auswahl getroffen wurde, damit er zu anderen „Gesammelten“ gehören kann.
Deutlich höher steht der Kumpan, mit dem man sein Brot teilt und somit eine Schicksalsgemeinschaft besteht.
Mit großem Abstand an höchster Stelle aber steht der ‚Gefährte‘, mit dem man sich auf der selben Fahrt und in der selben Gefahr befindet.
Diesen besonderen ‚Gefährtschaftsgeist‘ gilt es, auf das gesamte Deutsche Volk zu übertragen, sodaß jeder erkennt, daß er mit allen anderen Deutschen auf der selben ‚Fahrt‘ und in der selben ‚Gefahr‘ ist, die es in gemeinsamer Anstrengung und unerschütterlich einigem Geiste zu bewältigen gilt, was bei jedem Einzelnen zu der Erkenntnis führt, daß alle Deutschen Gefährten sind, Gefährten von ein und der selben Art, von ein und dem selben Volk – ‚Volksgefährten‘ !

Gunnar von Groppenbruch

!!! BOLSCHEWISTISCHE UNTERWERFUNG UND STALINISMUS – DIE DRITTE REPUBLIK ÖSTERREICH !!!

Die außerordentliche Brisanz dieses NETZFUNDES zwingt den Seitenbetreiber, sich von dem Gesamtinhalte sowie auch von jedem einzelnen seiner Teile gänzlich zu distanzieren!
Es geht nur um die wertungsfreie Weitergabe einer Information!


Unter dem Tabu-Titel „Antisemitismuspaket“ verbirgt sich eine wahre Bombe – die überdies noch vom „Corona-Stress“ verdeckt werden soll:
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/III/III_0025/imfname_886249.pdf
Das 187-Seiten- Paket enthält 
– weitere Einschränkung der Meinungsfreiheit (+ „Haß im Netz“!
Maßnahmengegner werden dort explizit erwähnt…. S. 57 !
– eine indifferente Ausweitung des Strafbegriffes „Antisemitismus“
– eine Gleichsetzung von Antisemitismus und Antizionismus (!!!) 
– Enteignung ohne Tatsetzung (!!!)
– Zementierung einer Sonderstellung einer einzigen Ethnie, die diese in weiten Bereichen vor alle anderen stellt, mit enormem, nicht verifizierbarem, finanziellen Aufwand, 
– dazu eine weitreichende Verschärfung des Verbotsgesetzes im Jahre 2021, 
– ein ausuferndes, ebenso nicht überprüfbares (inhaltlich und äusserlich/ Zeitrahmen, Kosten) „Erziehungsprogramm“ weiter Bevölkerungsteile (Schule – Lehre – bis Uni, Lehrkräfte, Beamte, Polizei (!) Justiz (!!),  Bundesheer (!!!) 
– dabei NULL Überprüfung angezeigter oder statistisch erfasster Vorgänge/Delikte (ZARA usw.),
– ebenso NULL Überprüfung, was die ganze politische Aktion bisher gekostet hat und noch kosten wird (es geht hauptsächlich um sogenannten „Extremismus“. Was das ist, bestimmen DÖW*, Mauthausen-Kommitee und die IKG !)
– schließlich ist das Ganze auch eine massive Geldbeschaffungsaktion für einschlägige Einrichtungen und Freunderln! Das ist deshalb relevant, weil eben niemand die Aussagen/Statistiken dieser Einrichtungen überprüft – ein Perpetuum Mobile!
Einflussnahme auf die Jusitz !!! 
Man will eine „Taskforce Ermittlungs-Justiz“ (Edtstadler und WEF-Zadic haben es angekündigt), die sich nur noch mit diesen Gedankenverbrechen beschäftigt
– wir sind also endgültig im STALINISMUS angekommen !!!
Bisher war unser aufgeklärtes Rechtssystem (im Idealfall) dergestalt, daß ein beliebiger Richter ein ihm zugewiesenes Delikt bearbeitet.
Wenn nur noch fanatisierte Richter sich um Meinungsverbrechen (siehe !!!) kümmern, kann sich jeder denken, was dabei herauskommt.
Was das für den Corona-Widerstand bedeutet, kann sich hoffentlich jeder selbst ausmalen. Es paßt gewissen Leuten einfach nicht, daß etwa die IB, der BFJ oder andere noch freigesprochen werden.
NEIN, da muss eine Richtergeneration her, die das Thema samt Geschworenen voll und ganz im Griff hat.
Schon Justizministerin Berger hat hier Vorstöße geleistet. 
Wenn eine politische Justiz exekutiert, IST das an sich die absolute Meinungsdiktatur !!!
ACHTUNG:
Es geht NICHT um eine Verbesserung der Lebensumstände der jüdischen Gemeinde in Österreich!
Mit dem Paket werden hauptsächlich die Agitationen und Aktionen Israels geschützt, das hat aber mit den hier lebenden Juden nur bedingt zu tun (die sind oft gar nicht begeistert von Netanjahus Tun und Lassen) ! 
Es scheint, als ginge es darum, die Kritik an der Agenda abzutöten – „koste es was es wolle“! Wir müssen ja auch bedenken, daß ausgerechnet jetzt ein Deal mit Netanjahu durchgeboxt wurde, u. a. zur Impfung der Bevölkerung und zum Grünen Impfpass nach israelischem Vorbild.
Des Weiteren gibt es ein 50 Mio Forschungspaket (Ö-DK-IS) – inclusive Gendatentransfer, denn ohne den gibt es keine Forschung!
Jede Kritik daran soll als Antizionismus zu werten sein! 
Manche Vorhaben (die teils schon durchgesetzt sind!) muten äußerst schräg an!
Was ist z. B. das hier: 
S. 40, Pkt 32:  Implementierung eines „Flag“ (Markierung) für Haßkriminalität (Vorurteilsmotiv) im polizeilichen Protokolliersystem. Übernahme dieser Markierung durch eine gemeinsame Schnittstelle auch in die Verfahrens-automation Justiz (VJ), wodurch Anzeigen „antisemitischer“ Straftaten systematisch erfaßt und ausgewertet werden sollen!  
Wird man also punziert, wenn man etwas gegen Soros sagt, aber die Aussage selbst nicht strafbar ist? 
Derlei Dinge sind BRANDGEFÄHRLICH! 
Man versucht hier nicht nur die Meinungsfreiheit massivst einzuschränken, sondern auch die justiziären Vorgänge auszuhebeln! 
Ebenso ist es mit der Enteignung ohne Tatsetzung – dazu unten mehr
– davon kann bald JEDER betroffen sein !!!
Grundsätzlich grobe Unzulänglichkeiten:
Es muss endlich definiert werden, WAS ist „Extremsmus“, WAS ist „Radikalismus“, WAS ist „Faschismus“, WAS ist „Nazismus/Neonazismus“, WAS ist „Antisemitismus“ und was NICHT ?
Zionismus ist sowieso komplett aus zu klammern, da es sich hierbei um eine philosophisch-politische MEINUNG/IDEOLOGIE handelt!
Wenn man so etwas nicht kritisieren darf, bewegen wir uns jenseits der Steinzeit! Antisemitismus wird noch gerechtfertigt mit einer Punzierung durch Geburt.
Aber eine politische MEINUNG muß kritisierbar sein und bleiben !!!
Lest bitte selbst nach, was hierzu im Nationalrat schon beschlossen wurde im !!!
UNFASSBAR !!! S. 104/106 
Nebenbei:
Ein Vergleich der Anti-NSDAP-Gesetze in BRD und Österreich zeigt wieder einmal, wie tölpelhaft hinterwäldlerisch (oder herablassend, hinterfotzig und undefiniert – „Gummiparagraph“) man hierzulande mit dem Bürger umgeht!
In der BRD geht es – klar formuliert – um den Agriff auf die Verfassung (was ja durchaus als legitim und allumfassend zu bewerten ist – man kann darunter auch andere Extremismen subsummieren)! Das Gesetz befindet sich dort im normalen Strafgesetzrahmen.
In Österreich wird ausschließlich in EINE Richtung focussiert, die Verfassung kommt in dem Gesetz gar nicht vor (die scheint den Initiatoren 1948 egal gewesen zu sein) !
Dafür aber ist es im Verfassungsrang – das heißt es gibt verschärfte Möglichkeiten der Ermittlung gegenüber dem Delinquenten, der Strafrahmen ist enorm hoch, und es kann kaum geändert werden (2/3 Mehrheit) !
Natürlich wird der politische Islam niemals in den Verfassungsrang erhoben werden. Den Linksextremismus gibt es als solchen nicht, das ist ausgelagerter Staatsschutz (Blackwater für die Agenda !
Haß im Netz – alle gleich?
Mitnichten – Zwei-Klassen-Justiz !!! 
Wer es nicht weiß:
Die ureinwohnende Bevölkerung ist vor Haß im Netz ganz entschieden NICHT geschützt !!! 
Es gab auch schon Urteile – Deutsche darf man „Köterrasse“ nennen – man kennt das! Spätestens hier müssen die Alarmglocken läuten. 
Widerstand ist im Parlament und von Parteien kaum zu erwarten! 
Man nimmt natürlich an, daß sich bei dem moralisch belasteten Thema „Antisemitismus“ ohnehin KEINER traut, etwas zu ventilieren. 
Gerade DESHALB werden wohl alle möglichen Grundrechtsaufhebungen darin verpackt! 
Immerhin hat die FPÖ im Ausschuss als EINZIGE (!) dagegen gestimmt:
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/I/I_00719/fname_933216.pdf 
Das war aber wohl wegen der Angriffe auf die COVID-Maßnahmen Kritiker, man denkt natürlich an die nächste Wahl! 
In den ellenlangen Listen S. 36 – 40 (s. u.) kann man an Hand der farbigen Streifen links erkennen, wie weit die Konsensbildung schon gediehen ist!  
Die Enteignungen bspw.  sind ganz neu auf dem Plan, eine Grüne Herzensangelegenheit!
Doch worum geht es hierbei?  S. 118:

Enteignung ohne Tatsetzung ?!?!?! 
Was kommt als nächstes?! 
Hiermit wird die Büchse der Pandora geöffnet!
Unter dem moralischen Totschlagargument „Antisemitismus/Nazis“ ist alles möglich !!! 
Es geht hierbei um viel Geld: 
Es gibt Sammlungen, die sind Hunderttausende wert – das sind Wertanlagen, die Preise steigen! Es gibt dafür Börsen, Auktionshäuser, ein Geschäftszweig usw.
Man kennt das aus Medienberichten! Im Detail gibt es Sammler, für die ist das die Altersvorsorge und später das Erbe der Kinder! Schließlich wurden die Gegenstände ja bezahlt! 
Man ist mittlerweile fassungslos bei derartigen Grundrechtszerstörungen: Grundrecht auf Eigentum – und vor allem auch Recht auf Straffreiheit / Unversehrtheit bei nicht erfolgter Tat!
Fraglich wäre dann auch: 
a) Was passiert mit dem enteigneten Gut? 
Bekommt das dann wer im Ministerium, z. B. einen Marschallstab zu 100.000 Euro? So unter Freunden? Jetzt, da das HGM (Heeresgeschichtliches Museum) gerade „umgebaut“ wird, tut sich ohnehin ein Füllhorn auf – dort sollen sich über Jahre verschiedene Leute bedient haben bei konfiszierten Sammlungsgegenständen – bis hin zu Kettenfahrzeugen (!!!) und was jetzt beim „Umbau“ „verloren geht“ wird schon ein Plätzchen finden beim einen oder anderen Gönner. Das HGM ist ein Riesenthema für sich! 
b) Werden die Enteigneten den Wert ersetzt bekommen? 
Wohl kaum – der Staat würde sich (laut dem Gesetz) schuldig machen … außerdem
– wer will den Preis bestimmen? Wir erinnern uns an die „Lex Braunau“ – wo der Besitzerin des Geburtshauses von Adolf Hitler bei Zwangs-Enteignung ein Preis weit unter Verkehrswert bezahlt wurde! Es ist schlicht nicht an zu nehmen, daß der Enteignete im Fall von Devotionalien auch nur einen Cent erstattet bekommt. 
c) Tatsache ist, daß gewisse Kreise (vor allem aus Übersee) seit geraumer Zeit sich in dem Metier umtun, um – ja was eigentlich? Man weiß es nicht genau – ist es ein Fetisch?
Oder wollen sie die Sachen vom Markt „wegkaufen“, damit sie nicht mehr in Umlauf sind? Derartige Äußerungen gab es bereits in den Medien zu lesen. Auf Dauer wäre das aber vor allem finanziell uferlos!
Oder wollen sie das historische Material gar selbst besitzen? Da kommt dann die Fage unter Punkt a) wieder zum Tragen! 
d) Zu guter Letzt müsste man sich fragen, ob nicht gezielte Heimsuchungen dann an der Tagesordnung wären dort, wo Beamte wissen, da ist was zu holen! 
e) ….. und wo hört das auf?
Wenn der Grosse Vorsitzende Messing-Stehlampen für unkorrekt erachtet – werden dann sämtliche Messing-Stehlampen konfisziert?! 
Ist das das Österreich von 2021?
Ein Panoptikum mit Selbstbedienungsladen für Beamte und deren Freunde?
Zum „Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes“ DÖW:
Eine Begebenheit verdeutlicht die erschreckende Situation, die bei dem ganzen „Antisemitismuspaket“ zu Grunde liegt:
Bekanntlich darf das DÖW gemäß Gerichtsbeschluss vom 4. Mai 1998 bezeichnet werden als „kommunistische Tarnorganisation“ und weiteres mehr – „eine Art Privat-StaSi“ usw. 
Nicht nur der Inhalt des Paketes sollte zu denken geben! 
Eine kommunistische Tarnorganisation bestimmt also künftig, was wir sagen dürfen?!?!?!
Das DÖW bekommt ja auch seit dieser Regierung Einsicht in Akten des BMI und des BMJ !!! 
NATÜRLICH kann man da eine Jusitz, die derartige Urteile –  wie jenes vom Mai 98 – fällt, NICHT gebrauchen. Hobts mi?! 
Man könnte lachen, wenn es nicht so elendig wäre! 
Hier die Maßnahmen für Schnelleser – in der pdf-Datei die Seiten 36 – 40:

(Leider können die Bilddateien weiter oben und hier [Lücken] nicht wiedergegeben werden!)

Die außerordentliche Brisanz dieses NETZFUNDES zwingt den Seitenbetreiber, sich von dem Gesamtinhalte sowie auch von jedem einzelnen seiner Teile gänzlich zu distanzieren!
Es geht nur um die wertungsfreie Weitergabe einer Information!

Zum Jahreswechsel 2020 – 2021

Allen Mitstreitern und Gefährten wünsche ich viel Kraft in der kommenden Zeit, die sich wohl auf zwei oder drei Jahre belaufen wird!
2021 wird das Jahr der Entscheidung – daran habe ich überhaupt keine Zweifel – das heißt, wohl zum 1. 9. 2021 kommt die Abschaffung des Bargeldes in der €U als Auftakt zum Endzeit-Geschehen aus BK, 3. WK und Impakt.
Dann wird sich auch das Schicksal der EWIGEN UNHEILSTIFTER in der Welt endlich erfüllen, DIE AN IHREN EIGENEN MACHENSCHAFTEN SELBST ZU GRUNDE GEHEN !!!
Ihr Schicksal, das sie eigentlich UNS zugedacht haben, erfüllt sich dann auch IN IHREN EIGENEN KABBALISTISCHEN ZAHLENSPIELEN !!!
2021 => vorne die 2 und hinten die 2+1=3 => 23, die von den Freimaurern immer wieder verwendet wird!
Darauf folgt das Hungerjahr 2022 bis zur ersten Ernte!
2022 => 2+2+2=6 als Symbol für die $₳₮₳₦I$₮I$₡H€ 666, die Zahl des UNTIERES !!!
Sajaha sagte dazu:
„KEINE SPUR WIRD AUF DER ERDE VERBLEIBEN VON DEN ANBETERN DES FINSTEREN GEISTES !“
Nun folgt noch das Stärkungsjahr 2023, das die Vollernährung aller bringt, die die Voraussetzung ist für die Willensbildung des Volkes!
Bis dahin müssen wir durchhalten, wobei der Psychoterror, der in unserem gesamten bisherigen Leben bis dahin unser ständiger Begleiter war, dann verschwunden sein wird!
Wohl dem, der als Selbstversorger auf dem Lande lebt!
Mit dem Julfeste zur Wintersonnenwende 2023/24 treten wir dann endlich und tatsächlich in das Wasserkrug-Zeitalter als dem lichtesten aller Zeitalter ein, sodaß wir am 135. Geburtstage des Schutzheiligen und Führers des Deutschen Volkes und Reiches unser HEILSREICH DEUTSCHLAND gründen können als das seit Jahrtausenden geweissagte Tausendjährige Reich des Goldenen Zeitalters!

HEIL UND SEGEN !

Gunnar von Groppenbruch

VERRÜCKTE WELT !

Ein Schwarzer hat einen Weißen „Arschloch“ genannt – Meinungsfreiheit.
Ein Weißer hat einen Schwarzen „Arschloch“ genannt – Rassismus.
Ein Amerikaner hat einen Russen „Arschloch“ genannt – Meinungsfreiheit.
Ein Russe hat einen Amerikaner „Arschloch“ genannt – Aggression.
Man scheißt dir auf den Kopf – Toleranz.
Du bittest, auf zu hören – Ungeduld.
RUS bombardiert IS – Invasion.
USA bombardieren Irak – Befreiung.
Sie schießen auf die Protestanten in Ferguson – Demokratie.
Festnahme von den Protestanten in Bolotnaja – Diktatur.
Ein Jude macht Witze über Russen – Humor.
Ein Russe macht Witze über Juden – Antisemitismus.
Eine Frau schlägt einen Mann – Gleichberechtigung.
Ein Mann schlägt eine Frau – Gewalt.
Ein Mann verwandelt sich in eine Frau – Entwicklung der Zivilisation.
Ein Mann verwandelt sich in Napoléon – Schizophrenie.

DIE WELT IST VOLLKOMMEN VERRÜCKT !!!

DIE UTOPIE VOM FRIEDENSVERTRAGE MIT DEUTSCHLAND oder „Germinne im Goldregen“ (Bild „Sterntaler“ von Viktor Paul Mohn 1882)

An dieser Stelle mal eine winzig kleine Rechnung, was ein Friendensvertrag mit Deutschland für die Alliierten und Assoziierten bedeuten würde.
Dazu blenden wir die seit 1915 von den U$₳ begangenen Völkerrechtsverstöße durch illegale Waffenlieferungen und Kriegsanleihen (Neutralitätsprinzip) völlig aus, die ursächlich für die Ausweitung des europäischen Krieges zum 100jährigen Weltkriege gegen die Deutschen sind.
Wir blenden auch die Millionen Deutschen Zivilisten und Kriegsgefangenen aus, die durch schwerste Kriegs- und Völkerrechtsverbrechen zu Tode gekommen sind, ebenso wie die Einäscherung von rund 1.000 Deutschen Städten.
Wir fokussieren uns allein auf die nach dem sogenannten Zweiten Weltkriege von den U$-₳merikanern beschlagnahmten Patente, rund 500.000 an der Zahl.
Davon blenden wir wiederum 499.999 Patente aus wie Polyester, Plexiglas und ähnlich Erfolgreiches wie Nützliches und fokussieren uns allein auf die Patente der Deutschen Raketentechnik.
Gemäß Haager Landkriegsordnung müssen Patente entschädigt werden!
Ein findiger Kopf hat ausgerechnet, daß sich die Entschädigungszahlungen allein für die Raketenpatente auf 471’000’000’000’000 US$ belaufen, in Worten: VIERHUNDERTEINUNDSIEBZIGBILLIONEN US-DOLLAR !!!
Gehen wir nun davon aus, daß es 80 Millionen Deutsche nach Abstammung gibt, denen diese Entschädigung zufließen würde, so würde das bedeuten, daß jeder Deutsche rund 5,9 Millionen US-Dollar Entschädigung allein aus den Raketenpatenten erhalten würde, zuzüglich der oben angeführten, nicht berücksichtigten Entschädigungen und Reparationen, die sich auf weitere
HUNDERTTAUSENDE VON BILLIONEN US-DOLLAR
belaufen dürften!
Das sollte eines klar und deutlich machen:
Da sich 192 Staaten dieser Welt in der Feindstaatenorganisation UNO gegen die Deutschen verbündet und sich dazu der SHAEF-Gesetzgebung der „Hauptsiegermacht“ U$₳ unterworfen haben, wird die gesamte Welt in dem Moment pleite gehen,
IN DEM EIN RECHTLICH EINWANDFREIER FRIEDENVERTRAG MIT DEUTSCHLAND UNTERZEICHNET WÜRDE !!!

Meinen herzlichen Dank an Christian Ralf Drießen !!!

Gunnar von Groppenbruch

§ 28a, Abs. 2 Infektionsschutzgesetz vom 18. 11. 2020

Zitat Rechtsanwalt Ralf Ludwig, Kulmbach, 18. 11. 2020, ab Minute 10:01:


„Der § 28a, Absatz 2 Infektionsschutzgesetz, der neue Paragraph, der hilft uns eigentlich, weil der nämlich sagt, daß Maßnahmen nur zulässig sind, wenn es Infektionen gibt.
Es gibt aber keine Infektionen in diesem Land! Es gibt nur Test-Positive!
Das heißt, ich habe jetzt gerade gelesen, der Bundespräsident hat das Gesetz unterzeichnet und damit ist de Jure die Pandemie vorbei!
Denn ab morgen (19. 11. 2020) müssen die Gesundheitsämter zwingend nachweisen, daß es nicht nur Test-Positive gibt, sondern daß diejenigen mit einem positiven PCR-Test auch ein sogenanntes anzuchtfähiges Agens haben, d. h. daß das, was da gefunden wurde, anzuchtfähig und damit infektiös ist! Ist es das nämlich nicht, gibt es keine Infektion, und wenn es keine Infektion gibt, darf es auch keine Maßnahmen geben! Und das ist ab morgen (19. 11. 2020) erforderlich, weil es jetzt so im Gesetz steht!
Und jeder Mitarbeiter im Gesundheitsamt kann sich darauf freuen, er macht sich nämlich strafbar, wenn er das jetzt nicht so tut ab morgen (19. 11. 2020).Und das heißt, wir werden ab morgen auch darauf drängen, ähnlich wie es in Portugal war. Das portugiesische Berufungsgericht hat die Quarantänemaßnahmen allesamt aufgehoben mit der Begründung: „Wir haben nur einen PCR-Test, und ein PCR-Test weist keine Infektion nach!“
Mit genau der gleichen Begründung muß ab morgen auch jedes Gericht in Deutschland argumentieren, und wenn sie das nicht machen, dann ist das der Beweis dafür, daß es völlig richtig ist, mit noch viel mehr Menschen auf die Straße zu gehen, denn dann geht es überhaupt nicht mehr – nicht mal mehr in ihren Köpfen – um Gesundheit!
Bisher konnten sie ja sagen: „Wir haben es nicht gewusst.“
Durch dieses Gesetz kann kein Richter ab morgen (19. 11. 2020) mehr sagen: „Ich habe es nicht gewusst.“ !!!
Ab morgen (19. 11. 2020) kann auch kein Polizist mehr sagen: „Ich habe es nicht gewusst!“, denn jeder der Polizisten, die hier stehen, kann einfach ins Infektionsschutzgesetz gucken. Da gibt man z. B. einfach in Google IFSG ein, das ist das Infektionsschutzgesetz, und guckt nach § 2 Ziffer 2, da steht drin was eine Infektion ist. Und dann wird man wissen, daß es keine Infektion in diesem Land gibt!
Es gibt keine Infektion! Und wenn es keine Infektion gibt, dann gibt es auch keine Maßnahmen!
Das heißt, alle Maßnahmen, die ab morgen (19. 11. 2020) getroffen werden, verstoßen gegen das Infektionsschutzgesetz!
Das heißt, alle Maßnahmen ab morgen (19. 11. 2020) sind RECHTSWIDRIG !!!“


Zitat Ende

Anmerkung:

Hier geht es NICHT um den Menschen RA Ralf Ludwig und sein sonstiges Handeln und Wirken, sondern AUSSCHLIEßLICH um die JURISTISCHE Information seiner Aussage!

Was ist Sozialismus?

Das Wort ‚Sozialismus‘ ist eine Ableitung aus dem lateinischen Worte ‚SOCIUS – Gefährte‘, was sich ursprünglich auf die Seefahrt bezieht, denn unser Urvolk war zu allen Zeiten ein großes Seefahrervolk. So ist der ‚Gefährte‘ wörtlich der ‚Mitfahrer‘, mit dem man auf der selben ‚Fahrt’ ist, in der selben ‚Gefahr‘, die es in gemeinsamer Anstrengung zu bewältigen gilt.
Gerade unter den Bedingungen der vorzeitlichen Seefahrt, in der es auf jede Hand ankam und in der man sich auf jeden bedingungslos verlassen können mußte, erhielt das Wort ‚Gefährte‘ seine tiefgreifende und hohe Bedeutung.
Auch im Lateinischen klingt das an, denn der ‚SOCIUS‘ kommt wohl von ‚SUCCIDERE‘, was sich auflöst in ‚SUB – unter‘ und ‚CADERE – nehmen‘, ist also jemand, der an einem möglicher Weise gefährlichen Unternehmen teilnimmt, was wiederum zur Seefahrt führt.
Somit bedeutet ‚SOCIALIS – gefährtschaftlich‘ und ‚SOCIALISMUS – Gefährtschaftlichkeit‘.
Soll nun der Begriff ‚Gefährte‘ auf ein Gemeinwesen übertragen werden, so gelten dafür die selben Voraussetzungen, denn auch hier kommt es auf jede helfende Hand an, und man muß sich auf jeden Gefährten bedingungslos verlassen können, muß die ‚Fahrt‘ des Gemeinwesens auch und gerade in ‚Gefahr’ in gemeinsamer Anstrengung bewältigt werden, um das Überleben aller zu sichern.
Dies setzt jedoch voraus, daß alle Beteiligten an diesem Gemeinwesen bei allen anderen Beteiligten auf die selbe Zuverlässigkeit bauen können müssen, die ihnen selbst innewohnt!
Diese Zuverlässigkeit wiederum gründet sich auf die gleiche Gesittung aller Beteiligten!
Die Gleichheit der Gesittung aber ist zwingend an das Volk als natürlicher Einheit Gleichgearteter gebunden, denn nur innerhalb eines Volkes kann es überhaupt nur eine gleiche Gesittung geben!
Dazu heißt es in „Volk – Sitte – Brauchtum – Ordnung“:

Ein ‚Volk‘ ist eine natürliche Einheit Gleichgearteter, und nur die Grenze dieser Gleichartung ist auch die tatsächliche Grenze eines Volkes gegenüber anderen Völkern.
Aus dem Bewußtsein für diese Gleichartung ergibt sich die Volkseinheit aller Volksgefährten.
Die gleichen Urstoffe, die zur Bildung des Volkes führen, bilden auch die Ordnung heraus, die die Volksgefährtschaft befähigt, alle Belange ihres Gemeinwesens zu gestalten und zu schützen, das Miteinander aller Volksgefährten zu regeln und bei alle dem die freie Entfaltung der Persönlichkeit eines jeden einzelnen Volksgefährten zu gewährleisten.
Diese Ordnung ist im Erbgute des Volkes verankert, sie ist in ihm sitzend, daher ihr Name ‚Sitte‘.
Wegen ihrer Verankerung im Erbgut ist die Sitte ein Grundwert, der nur durch die Zerstörung des Erbgutes entwertet werden kann. Daher ist der Schutz des Erbgutes das oberste Gebot der Volksgefährtschaft. Das erfordert eine feste Ordnung der Gemeinschaft der Volksgefährten. Diese Ordnung kann nur aus dem Sittengefüge des Volkes erwachsen.
Nur in Bevölkerungen, deren Sittengefüge unter- oder gar nicht entwickelt ist, muß etwas gefunden und erfunden werden, das an die Stelle der Sitte als der seit dem Uranfang im Volke sitzenden Ordnung gesetzt wird – das ‚Gesetz‘.
Daher müssen Gesetze auch immer aufgeschrieben werden, damit jeder Angehörige solch einer mindergesitteten Bevölkerung die Gewißheit hat, daß für alle das Gleiche verbindlich ist.
Das aber zieht selbsttätig einen Personenkreis nach sich, der es für seinen Lebenszweck hält, sich mit der Auslegung dieser Schriften zu beschäftigen.
Dabei versucht der eine Teil dieses Kreises, eine Handlung dadurch zu rechtfertigen, daß er erklärt, besagte Handlung sei nicht eine solche, wie in den Schriften dargelegt, oder daß sie ja ganz anders gemeint seien – sowohl die Handlung, als auch die Schriften.
Der andere Teil ergötzt sich daran, seinen Zeitgenossen auf Grund der Schriften in jeder erdenklichen Lage das Leben zu erschweren, mit allen verfügbaren Kräften am Zeuge zu flicken und sie in jeder denkbaren Art und Weise zu schuhriegeln.
Im durch die Sitte gefügten Gemeinwesen eines erbgesunden Volkes ist für solche schriftgelehrten Seelen- und Sittenkrüppel kein Platz!“

Und weiter heißt es dort:

Die Pflichterfüllung ist als wesentlicher Baustein im Sittengefüge eines jeden Volkes vorhanden.
Die aus ihr sich ergebende Aufopferungsbereitschaft ist jedoch je nach Volkserbgut sehr unterschiedlich ausgeprägt. Oft stellt die Sippenzugehörigkeit bereits die äußerste Grenze der Aufopferungsbereitschaft dar. Aber in keinem Volke der Erde ist sie von solch herausragender Bedeutung wie im Deutschen Volke.
Dafür führen Vernachlässigung und Unterhöhlung der sittlichen Gebote der Pflichterfüllung und der Aufopferungsbereitschaft beim Deutschen Volke zu einem Ausmaß an Verfall des Volksgefüges und an geistigem Absturze wie bei keinem anderen Volke der Erde, wie das Ende des Fische-Zeitalters deutlich macht.“

Unmittelbares Kennzeichen der Wesensmerkmale eines Volkes ist sein Rechtsempfinden. Es ist in allen Teilen eines erbgesunden Volkes und allen Gegenden seiner Volksheimat gleichmäßig verankert.
Seine sichtbare Ausprägung erfährt es dadurch, daß jeder Einzelne sein Handeln beständig auf die Gedeihlichkeit für jeden ausrichtet auch dann, wenn gar kein anderer da ist, also wenn jeder immer rechtschaffen ist und handelt.
Erst, wer wirklich rechtschaffen ist, nämlich recht schaffend, richtig schaffend, im Namen und Auftrage des Rechtes schaffend, des Volksrechtes, das aus der Gesittung des Volkes entsteht, der schafft damit auch die Voraussetzung für Gerechtigkeit!
Daraus geht hervor, daß das wahre Recht nicht von oben kommt, nicht von oben kommen kann und deshalb auch nicht darf, sondern nur durch die beständige Rechtschaffenheit eines jeden Einzelnen entstehen kann!
Im Deutschen Volke gilt nur derjenige Volksgefährte als wirklich mündig, der das durch seine beständige Rechtschaffenheit, gewissenhafte Pflichterfüllung und Aufopferungsbereitschaft tatkräftig unter Beweis gestellt hat, denn er hat damit Verantwortungsbewußtsein bewiesen.
Rechtschaffenheit, Pflichterfüllung und Aufopferungsbereitschaft bilden zusammen das Gestaltungsvermögen, das zwangsläufig zum Gestaltungswillen führt.
Dieser ist jedem Volke der Erde gegeben.
Jedoch sind die Ergebnisse an die Fähigkeiten eines jeden Volkes gebunden.“

All dies ist Voraussetzung für eine wahre Gefährtschaftlichkeit, den wahren Sozialismus!
Damit stehen sich der wahre Sozialismus und der Internationalismus unversöhnlich gegenüber, denn während ersterer auf das Volk beziehungsweise die Völker baut, will letzterer alle naturgemäßen Bindungen innerhalb aller Völker zerstören und damit die Völker selbst vernichten !!!
Somit ist auch dargelegt, daß alle, die sich im Gefolge von Karl Marx und Friedrich Engels „Sozialisten“ nennen, in Wirklichkeit gar keine sind und niemals gewesen sind, sondern arme Irregeführte oder durchtriebene Verbrecher, die lediglich Unwissenheit und Gutgläubigkeit all der anderen hinterhältig ausnutzen! Diese durchtriebenen Verbrecher kann man gemäß ihrem eigenen Verhalten nur mit einem einzigen Worte bezeichnen – ‚asozial‘ und ihre zerstörerische Ideologie ist in Wirklichkeit der ‚Asozialismus‘ !!!
Auch die von den Asozialisten vereinnahmte Farbe Rot kommt ihnen in Wahrheit nicht zu!
Die Ursilbe ‚ruot‘ steht für das ‚Recht‘, für die ‚rechte‘ Seite als der ‚Seite des Rechtes’, für die ‚gerechte‘ Sache, für ‚regere – rechtmäßig regieren‘, für den ‚Rex – rechtmäßigen Regenten‘, für das ‚Reich‘, damit auch den ‚Rechtsbereich‘ als den Bereich und das Reich des wahren ‚Naturrechtes‘, aber auch für die ‚Rose‘ und eben auch für die Farbe ‚Rot‘!
In Silber die rote Rose des Fürstentumes Lippe steht ursprünglich für die Wahrung des uralten Volksrechtes im Teilstamme der Engern im Stammesherzogtume Sachsen!
Dem gegenüber ist alles, was dem Rechten entgegensteht, also alles ‚asoziale’, demnach ‚links‘ und ‚linkisch‘, wie im Aufsatze „Rechts und Links“ erläutert wird und wie jeder weiß, der schon einmal ‚gelinkt‘ worden ist!
An dieser Stelle kommt man nicht umhin, auch die anderen Schlagwörter zu untersuchen, derer sich die asozialen Linkischen mit Vorliebe bedienen!
Das erste Wort in dieser Reihe ist das Wort „Sozialdemokratie“. Dieses ist ein Widerspruch in sich, denn, wie aus dem Aufsatze „Was ist Demokratie?“ eindeutig hervorgeht, bedeutet das Wort ‚Demokratie – Massenbeherrschung‘, und entpuppt sich damit als eine Form der Diktatur und ist damit aus sich heraus bereits asozial!
Bemerkenswerter Weise waren es die Kommunisten der „Pariser Commune“, die 1871 sich selbst erstmals als „Social-Demokraten“ bezeichneten, und alle Gleichgerichteten auch in anderen Ländern als ‚Demokraten‘, mit denen es sich zu vereinen gelte, wie kein geringerer als Friedrich Engels zuverlässig überliefert.
Dies leitet über zum Worte ‚Kommunismus‘, das vom lateinischen ‚COMMUNITAS – Gemeinschaft’ kommt. Folgerichtig ist in der dazu gehörigen Ideologie von der ‚Gemeinschaft aller Werktätigen‘ die Rede sowie von der ‚Gemeinschaft der Arbeiterklasse‘.
Widersprüchlich wird es, wenn man einerseits von der „Klassenlosen Gesellschaft“ spricht, andererseits aber von der „Arbeiterklasse“, der dann alle an zu gehören haben!
Markant ist hierbei, daß alles andere auf die Ebene des Arbeiters hinuntergedrückt werden soll, anstatt den Arbeiter dort ein zu fügen, wo er hingehört, nämlich wie auch jeder andere in das Bürgertum, in dem jeder für den anderen bürgen kann, weil in allen das gleiche Rechtsempfinden lebt!
Genau das aber will der Kommunismus gerade nicht! Statt dessen wird das Bürgertum verteufelt und in der Folge als solches ausgerottet, wie die Beispiele der kommunistischen Staaten deutlich vor Augen führen!
Die These der „Diktatur des Proletariates“, die unverzichtbarer Bestandteil des Kommunismus ist, läßt dann endgültig die Katze aus dem Sacke!
Das Wort ‚Proletarier‘ ist eine Ableitung vom lateinischen ‚Proles‘ für den untersten Stand der land- und besitzlosen, lohnabhängigen Bewohner im alten Rom, die keinerlei Mitspracherechte besaßen.
Auch diese Wortfindung zeigt deutlich, daß es den Kommunisten immer nur um das Hinunterdrücken, das Unterdrücken der Massen geht, was schließlich das Wesen dieser ganzen Ideologie ausmacht!
Entsprechend wird der „menschliche“ Bodensatz hofiert und gezielt gefördert, während die Rechtschaffenen – nämlich Recht Schaffenden – von diesem Auswurfe geradezu verfolgt werden!
So haben es durch die russische Oktober-Revolution 1917 ausgesprochene Sadisten und Gewohnheitsverbrecher bis in die höchsten Ämter des Russischen Reiches gebracht!
Berüchtigt sind vor allem der Massenmörder Geheimdienstchef Lawrentij Pawlowitsch Berija, der für den Nachfolger Lenins Josef Wissarionowitsch Dshugaschwili, der sich „Stalin – der Stählerne“ nannte, die sowjetische Mordmaschinerie zu ungeahnten Höchstleistungen brachte!
Beide waren schon von Jugend an Berufsverbrecher!
Wenigstens 20‘000‘000 Menschen sind durch sie allein in Rußland ermordet worden!
In ‚Tschungwo – China‘ war es Mao Tsedong, der während seiner rd. 27-jährigen Herrschaft über das Land Zigmillionen ermorden ließ!
Mit der Losung „Die Liebe zu Mutter und Vater gleicht nicht der Liebe zu Mao Zedong!“ forderte er Kinder und Jugendliche auf, ihre eigenen Eltern und Verwandten als „Konterrevolutionäre“ und „Rechtsabweichler“ zu denunzieren!
Mao hat Kinder und Jugendliche, die ihre eigenen Eltern als „Konterrevolutionäre“ ermordet hatten, sogar öffentlich ausgezeichnet!
Allein in China forderte der Kommunismus wohl rd. 100‘000‘000 Todesopfer!
In Kambodsha ermordeten die kommunistischen Roten Khmer unter ihrem Anführer Pol Pot in den rund drei Jahren ihrer Herrschaft mit rd. 1‘500‘000 Menschen rund ein Sechstel der damaligen Bevölkerung des Landes!
Umgerechnet sind dem Kommunismus in jedem Jahre seiner Macht weltweit rd. 1‘500‘000 Menschen zum Opfer gefallen, das sind seit dem 7. 10. 1917 also rd. 150‘000‘000 Ermordete!
Die Dunkelziffer liegt wohl weit darüber!
Das Wort ‚Bolschewismus‘ stammt vom russischen Worte ‚bolschói – groß‘ und wurde auf dem zweiten Parteitage der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Rußlands (SDAPR) geprägt, der 1903 in London stattfand.
Dort errangen die Umstürzler um Wladimir Iljitsch Uljanow, der sich „Lenin – der von der Lena“ nannte, die Mehrheit und nannten sich daher „Mehrheitler – Bolschewiki“, während sie die gemäßigten Reformer um Julius Martow, Pawel Axelrod und Alexander Martynow, die eine konstitutionelle Monarchie in Rußland wollten, die „Minderheitler – Menschewiki“ nannten.
Das Wort ‚Bolschewismus‘ eröffnet jedoch auch noch einen sehr viel weiteren Blickwinkel!
Wenn man die unterschiedlichen Ausprägungen der Volksunterdrückung, der Volkszersetzung, der Volkszerstörung und der Volksvernichtung zusammenfaßt, die das $¥$₮€M insgesamt hervorgebracht hat, so muß man alle Einrichtungen, die diesen Zwecken dienen, als Bestandteile beziehungsweise unterschiedliche Ausprägungen des Bolschewismus bezeichnen.
Das $¥$₮€M aber wurde bereits geschaffen mit der Gründung der Kirche auf dem Konzile von Nizäa am 25. 7. 325, steht also im Jahre 2020 inzwischen 1695 Jahre!
Vernichtung von Wissen und der Wissenden, das Unterdrücken der Wahrheit und ihrer Verfechter sowie die Verfälschung der Geschichte war und ist ein untrügliches Zeichen des $¥$₮€M€$ !
Dies ist der Rote Faden, der sich seither durch die gesamte Geschichte zieht!
Durch das von den Machthabern in ihrem gänzlichen Größenwahne selbst ausgelöste Endzeit-Geschehen läuft auch die grauenvolle Zeit des ganzen $¥$₮€M€$ endgültig ab!
Es wird Jahrzehnte dauern, bis sich die Völker der Welt von dieser Weltseuche, die weitaus übler ist als Pest, Pocken und Cholera zusammen, soweit erholt haben, daß aus einem gesunden Volkskörper wieder ein gesundes Geschlecht heranwachsen kann!
Einen Trost beinhaltet das Ganze jedoch:
„Durchlebtes Unheil ist die Voraussetzung zur Erkenntnis des wahren Heiles!“
Oder kurz:
„Heil setzt Unheil voraus!“
Daraus ergibt sich die Pflicht der Erlebnisgenerationen, den nachfolgenden Generationen das Unheil dieser Schreckenszeit begreiflich zu machen und diese dazu an zu leiten, Vorkehrungen für kommende finstere Zeitalter zu treffen, sodaß auch solche Zeiten in den Völkern der Welt glimpflicher überstanden werden können, als es in diesem Fische-Zeitalter der Fall war!

Gunnar von Groppenbruch

SOZ – SCHANGHAIER ORGANISATION FÜR ZUSAMMENARBEIT – Die unbekannte Großmacht am anderen Ende der Welt !!!

Von dieser Organisation hat bislang kaum jemand etwas gehört, obwohl es sie mit ihren Vorläufern seit bereits einem viertel Jahrhundert gibt!
Dabei ist sie ein weitaus mächtigeres Bündnis, als der
‚RGW – Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe‘ und der ‚Warschauer Vertrag‘ ZUSAMMEN jemals hätten werden können!
Die SOZ ist das vielschichtige „Gegenbündnis“ zur NATO und ihren zivilen Begleitorganisationen, zu welchen letzten Endes auch die €U gehört!
Diese „Gegnerschaft“ ist natürlich eine Täuschung, weil auch die SOZ eigentlich ein Bündnis gegen das Deutsche Volk und Reich ist und seit 12/2004 entsprechend den Beobachterstatus der UNO hat!

Der verlinkte Wikipedia-Beitrag vermittelt einen Überblick über die Macht, die bis zum heutigen Tage vor uns weitestgehend „geheimgehalten“ wird!

https://de.wikipedia.org/wiki/Shanghaier_Organisation_f%C3%BCr_Zusammenarbeit?fbclid=IwAR3bD8cQKYSwILiU5YGfpabBrVhTUQMdVrz8QZ03St9gbQhbG8vntK7G0ak

FRIEDENSVERTRAG MIT DEUTSCHLAND – 5,9 MILLIONEN US$ STARTGELD FÜR JEDEN DEUTSCHEN

An dieser Stelle mal eine winzig kleine Rechnung, was ein Friedensvertrag bedeuten würde. Dazu blenden wir die seit 1915 von den USA begangenen Völkerrechtsverstöße durch illegale Waffenlieferungen und Kriegsanleihen (Neutralitätsprinzip) völlig aus, die ursächlich für die Ausweitung des europäischen Krieges zum 100-jährigen Weltkrieg gegen die Deutschen sind. Wir blenden auch die Millionen Deutschen Zivilisten und Kriegsgefangenen aus, die durch schwerste Kriegs- und Völkerrechtsverbrechen zu Tode gekommen sind, ebenso wie die Einäscherung von rund 1’000 Deutschen Städten.
Wir fokussieren uns allein auf die nach dem sogenannten Zweiten Weltkriege von den Amerikanern beschlagnahmten Patente, rund 500’000 an der Zahl. Davon blenden wir wiederum 499’999 Patente aus wie Polyester, Plexiglas und ähnlich Erfolgreiches wie Nützliches und fokussieren uns allein auf die Patente der Deutschen Raketentechnik.
Gemäß Haager Landkriegsordnung müssen Patente entschädigt werden!
Ein findiger Kopf hat ausgerechnet, daß sich die Entschädigungszahlungen allein für die Raketenpatente auf 471’000’000’000’000 US$ belaufen, in Worten: VIERHUNDERTEINUNDSIEBZIGBILLIONEN US-DOLLAR !!!
Gehen wir nun davon aus, daß es 80 Millionen Deutsche nach Abstammung gibt, denen diese Entschädigung zufließen würde, so würde das bedeuten, daß jeder Deutsche rund 5,9 Millionen US-Dollar Entschädigung allein aus den Raketenpatenten erhalten würde, zuzüglich der oben angeführten, nicht berücksichtigten Entschädigungen und Reparationen, die sich auf weitere HUNDERTTAUSENDE VON BILLIONEN DOLLAR belaufen dürften!
Das sollte eines klar und deutlich machen:
Da sich 192 Staaten dieser Welt in der Feindstaatenorganisation UNO gegen die Deutschen verbündet und sich dazu der SHAEF-Gesetzgebung der „Hauptsiegermacht“ USA unterworfen haben, wird die gesamte Welt in dem Moment pleite gehen, IN DEM EIN RECHTLICH EINWANDFREIER FRIEDENVERTRAG MIT DEUTSCHLAND UNTERZEICHNET WÜRDE !!!

Meinen Dank an Christian Ralf Drießen !!!

Gunnar von Groppenbruch

„JIM KNOPF“ – Michael Ende (12. 11. 1929 – 28. 8. 1995)

Michael Ende war alles andere als ein Völkischer, und als Esoteriker ist er auch nicht gerade berühmt geworden.
Dennoch sind seine Werke oft von einer geradezu begnadeten Tiefgründigkeit.
Was er nun in dieser zweibändigen Geschichte um „Jim Knopf“ verarbeitet hat, ist wirklich erstaunlich!
Das erste, was mir auffiel, war der Name der allseits bekannten Insel mit zwei Bergen.
‚Lummerland‘ ist in Wirklichkeit ‚LUMMENLAND‘, der ‚Lummenfelsen‘, als welcher Deutschlands einzige Hochseeinsel ‚HELGOLAND‘ bekannt ist.
Am Ende des 1. Bandes „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, 1960, wird die Lokomotive Emma mit ihren Insassen unter Wasser durch eine Ruinenstadt gezogen.
Am Ende des 2. Bandes „Jim Knopf und die Wilde 13“, 1962, entpuppt sich Lummerland als die höchste Spitze eben dieses versunkenen Landes mit der Ruinenstadt, das nun wieder aufgetaucht ist.
Wer die Forschungsergebnisse des steirer Pfarrers Jürgen Spanuth kennt, weiß, daß der Lummenfelsen der letzte Rest ist des friesischen Großreiches ‚HELIGA ATALANT – Heiliges Vaterland‘.
Aus ‚Heligaland – Heiligland‘ wurde bei den Friesen Helgoland, und aus ‚Atalant – Vaterland‘ machten die Griechen ‚Atlantis‘.
Als die Jim-Knopf-Bücher erschienen, waren die Erkenntnisse erst seit kurzem veröffentlicht.
Sollte der Oberbayer Michael Ende die Forschungsergebnisse des in Bordelum/Nordfriesland tätigen Pfarrers Jürgen Spanuth bereits gekannt haben, obwohl die zur selben Zeit veröffentlicht wurden?
Bemerkenswert ist auch sein Zahlenspiel!
Die Wilde 13 waren in Wirklichkeit nur 12, was zum alten Mondkalender gehört, der eben an dieser friesischen Küste des Deutschen Meeres entwickelt worden ist, da diese die einzige Gegend der Erde ist, in der der Mond bereits vor Jahrzigtausenden einen derartig großen Einfluß auf das tägliche Leben eines Kulturvolkes hatte und hat, sodaß daraus ein Mondkalender hatte entstehen können.
So ist auch die Sieben-Tage-Woche als Gezeitenwoche ebenfalls Bestandteil dieses altfriesischen Mondkalenders.
Die Juden haben ihn erst gemeinsam mit dem sechsstrahligen Stern, dem Sonne, Bienenwabe und Hagalrune zu Grunde liegen, von den Philistern übernommen, die bekanntlich Friesen aus dem gerade untergegangenen Heliga Atalant waren.
Im Mondjahrweiser ist der 13. Monat ein Schaltmonat, der in jedem dritten Jahre den Ausgleich mit dem Sonnenjahre herstellt.
Vollkommen außergewöhnlich ist die Namensgebung ‚Jamballa‘ für das versunkene Land!
Für diesen Namen stand eines der beiden sagenhaften Länder Gevatter, die sich im Inneren der Erde befinden sollen, ‚Agarthi‘ und ‚SCHAMBALLA‘.
Auch die Zuflucht der Wilden 13 sollte nicht vergessen werden, das ‚Land, das nicht sein darf‘.
In meiner Jugend hatte ich immer die DDR so genannt.
Erst später erkannte ich, daß das für die BRD ganz genauso zutrifft – und die gibt es bislang noch immer!
Auch die Drachengeschichte ist sehr ungewöhnlich.
Michael Ende greift sie in der „Unendlichen Geschichte“ noch einmal auf.
In ALLEN alten Kulturen der Welt ist der Drache ein SCHUTZZEICHEN !
Deshalb wurde er auch überall als Feldzeichen in Form eines Windsackes geführt.
Bei den Wikingern – das Wort bedeutet ‚Siedler‘ – hatten die Boote bei Handelsfahrten ein Schwanenhaupt, das bei Kriegsfahrten aber durch ein Drachenhaupt ersetzt wurde.
Der Schwan in der Sage von ‚Lohengrin‘, dem Sohn des Parzival, ist in Wirklichkeit kein Tier, sondern ein Boot, ein Wikingerboot auf friedvoller Fahrt!
Dessen eingedenk, läßt sich vom „Heiligen Georg, dem Drachentöter“ auf einen heidnischen Vorgänger rückschließen, der demnach ein Drachenreiter und DRACHENRITTER gewesen sein könnte.
So erhält auch die Siegfried-Sage einen greifbaren Sinn.
Der Heerzug, zu dem ja nicht nur die Krieger gehörten, sondern auch der Troß oft mit ganzen Sippen im Gefolge, wurde auch als Heerwurm bezeichnet oder als HEERDRACHE, der wohl – wie viele andere auch – einen Drachen als Feldzeichen geführt hat.
Auch von diesem Feldzeichen dürfte die Bezeichnung für den ganzen Verband abgeleitet worden sein.
Siegfried hat also mit seinem Gefolge, wahrscheinlich in zahlenmäßiger Unterlegenheit, einen feindlichen Heerdrachen vernichtend geschlagen, was ihm den Beinamen ‚Drachentöter‘ eingebracht hat.
Ein lebendes Tier – gar ein Dinosaurier – war mit diesem Ehrennamen NIEMALS verbunden.
Michael Ende spielt nun mit der Verwandlung des Drachen Frau Mahlzahn in einen Goldenen Drachen der Weisheit auf die esoterische Bedeutung des Drachen an (dra – drei, drehen, wenden; hugh – hoch) als Wender zum Höheren, von der Dreiung zur Vierung, von der Zeugung zur Führung.
Man fragt sich unwillkürlich, ob Michael Ende das alles gewußt und bewußt verarbeitet hat oder ob da nur eine bestimmte Schwingung war, die ihn einfach in diese Geschichte getragen hat.

Gunnar von Groppenbruch